WeSt Blog
Damit Sie in Sachen CAD/CAM-Technologie immer auf dem neuesten Stand bleiben, gibt es unseren Blog. Hier versorgen wir Sie mit praktischem Know-how und wertvollen Tipps. Fortbildung, die Sie weiterbringt!
Zurück

9. Juni 2020 10:00:00 MESZ | Software für den Maschinen- und Werkzeugbau

CAM Software lernen: Gehört dem E-Learning die Zukunft?

e-learning

Wer produktiv mit einer CAD/CAM-Software arbeiten möchte, braucht spezielle Schulungen. In unserem Blogartikel CAM und CAD lernen mit System und Erfolg haben wir verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, den Umgang mit einer CAD/CAM-Software wie TopSolid zu erlernen. E-Learning ist eine dieser Möglichkeiten, mit der wir uns hier intensiver beschäftigen möchten. 

Denn Online Schulungen, wie z.B. ein CAD Online Kurs, sind eine interessante Alternative zu konventionellen Präsenzveranstaltungen. In den Wochen des Corona-Lockdowns waren sie die einzige Möglichkeit, Trainings abzuhalten. Ein großer Vorteil: Sie funktioniert im Unternehmen genauso wie im Homeoffice. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie in Ihrem Unternehmen E-Learning erfolgreich einführen können und was Sie dabei beachten sollten.

Vorteile von Online-Schulungen – für Unternehmen und Lernende

Die erste Schulung steht in der Regel an, wenn eine neue CAD/CAM-Software im Unternehmen eingeführt wird. Dann stellt sich die Frage: Schulen wir die Mitarbeiter über eine konventionelle Präsenzschulung oder probieren wir E-Learning? E-Learning bezeichnet alle Formen des Lernens, bei denen die Wissensvermittlung über digitale Medien stattfindet. Im Vergleich zu Präsenzschulungen hat es einige Vorteile für das Unternehmen und die Lernenden. Dazu gehören unter anderem:

  • Geringere Kosten: Die Teilnehmerzahl kann größer sein und es fallen deutlich weniger bis gar keine Raum- und Reisekosten an.
  • Höhere Flexibilität: Online-Schulungen sind nicht an einen bestimmten Ort und - durch Aufzeichnungsmöglichkeiten der Online-Schulungen und deren Bereitstellung über eine E-Learning-Plattform - auch nicht an eine bestimmte Zeit gebunden. Dies bietet Ihnen als Unternehmen mehr Flexibilität in der Planung, gleichzeitig kann der Lernende seine  Lerngeschwindigkeit selbst bestimmen. 
  • Bessere Qualität der Trainings: Ein spezialisierter externer Trainer kann beim E-Learning mehr vermitteln als ein interner Mitarbeiter, der - womöglich nur aus Kostengründen - die notwendigen Schulungen übernimmt.  
  • Höhere Lebensqualität: E-Learning lässt sich leichter in den Arbeitsalltag einbauen, vor allem entfallen Reisezeiten und der oft damit verbundene Stress und Zeitdruck. 
  • Mehr Weiterbildungen: Aufgrund der geringeren Ausfallzeiten kann E-Learning regelmäßiger durchgeführt werden und damit das Qualifikationsniveau der Mitarbeiter anheben.

Natürlich lassen sich auch beide Lernformen kombinieren: Sie können beispielsweise die einführende Schulung als Präsenzveranstaltung durchführen, um das persönliche Kennenlernen zu ermöglichen, und vertiefende Schulungen als E-Learning anbieten. Sinnvolle vertiefende Lerneinheiten bei einem CAD Online Kurs sind beispielsweise Modellieren, Zeichnen und Baugruppen. Bei CAM-Software sind Rohteildefinition, Anlegen von Nullpunkten, Werkzeugverwaltung und Zerspanungssimulation geeignete Lernblöcke.

Was es braucht, damit das E-Learning zum Erfolg wird: 5 Tipps

Die Einführung von Online-Schulungen in Ihrem Unternehmen erfordert eine gründliche Vorbereitung. Denn etwas Neues, das nicht funktioniert, hat bei den Mitarbeitern schlechte Chancen, angenommen zu werden. Mit diesen fünf Tipps machen Sie E-Learning zum Erfolg:

  • Klären Sie vorab, dass technisch alles einwandfrei läuft, denn wenn zu Beginn des Online-Trainings Bild- und Tonstörungen auftreten, hat das neue Format bei den Lernenden bereits verloren, bevor es richtig losgeht. Natürlich gehören auch die geeignete Hard- und Software für die Lernenden sowie ein gut funktionierendes Webmeeting-Tool dazu. Bewährte Tools sind beispielsweise Google Meet, WebEx oder Zoom. Auch wer Gastgeber des Meetings sein soll, muss vorab mit dem externen Trainer geklärt werden.  
  • Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter für die neue Trainingsform, denn E-Learning ist für die meisten eine neue Lernmethode. Dementsprechend sollten Sie sich im Vorab Zeit dafür nehmen, Ihren Mitarbeitern den Ablauf und die Vorteile der Online-Schulungen zu erklären und die Fragen Ihrer Mitarbeiter zu beantworten. Zudem sollten Sie darauf achten, dass die Lernenden auch während der Online-Schulung einfache Feedback-Möglichkeiten haben.  
  • Sorgen Sie für eine ruhige, ungestörte Lernumgebung, denn Online-Schulungen schließen andere Betätigungen aus. Deshalb sollten die Lernenden während der Lernphase nicht unterbrochen werden - schaffen Sie Ihren Mitarbeitern die möglichen Rahmenbedingungen hierfür.  Gleichzeitig sollte den Teilnehmern natürlich auch klar sein, dass bei einer Online-Schulung die gleiche Konzentration und Disziplin notwendig ist, wie bei einer Präsenzveranstaltung. 
  • Portionieren Sie den Lernstoff in kompakte Einheiten und ermutigen Sie den Trainer dazu, diese mit Selbstlernphasen abzuwechseln. Denn ganztägige Schulungen, wie sie bei Präsenzveranstaltungen üblich sind, übersteigen beim E-Learning die Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeitsspanne der Lernenden.
  • Definieren Sie klare, überprüfbare Lernziele und lassen Sie Übungsaufgaben aus der Praxis integrieren, die bei der nächsten Lerneinheit besprochen und korrigiert werden. Einige E-Learning-Plattformen bieten Tests an, um den Wissensstand der Teilnehmer zu überprüfen.

Wenn Sie diese fünf Punkte berücksichtigen steht einem erfolgreichen E-Learning nichts mehr im Wege. Und bei jeder neuen Einheit werden die Teilnehmer vertrauter mit der Lernform, die kontinuierlich verbessert oder erweitert werden kann. 

Alles aus einer Hand: Learning Management Systeme

Eine mögliche Erweiterung der Online-Schulungen wäre die Einführung eines Learning Management Systems (LMS) bzw. einer E-Learning-Plattform. Die einfachste Möglichkeit dafür ist es, eine Aufzeichnung der Online-Schulung und die Unterrichtsmaterialien auf der E-Learning-Plattform abzulegen und sie so jederzeit zugänglich und wiederholbar zu machen. 

Damit ermöglichen solche Learning Management Systeme (LMS) die größte Flexibilität beim digitalen Lernen: Sie stellen die Lerninhalte online bereit, organisieren die Lernvorgänge und kontrollieren gegebenenfalls die Ergebnisse. Im Vergleich zu der Durchführung einer Online-Schulungen verlangt ein solches E-Learning-Tool mehr Vorüberlegung: Möchten Sie die Software kaufen und auf dem eigenen Server installieren oder nutzen Sie lieber Software as a Service (SaaS)? Gibt es eine Lern-App? Lässt sich das LMS mit dem eigenen Branding versehen? Typische LMS sind beispielsweise Coursepath, SAP Successfactors oder ProProfs LMS-System

Nachdem ein LMS eingerichtet ist, bietet es alles zum E-Learning aus einer Hand: die virtuellen Trainingsräume, die Aufbereitung der Inhalte, die Bereitstellung der zugehörigen Dokumente und Wissenstests. Alle Inhalte können beliebig oft abgerufen werden und sind auf eine große Teilnehmerzahl skalierbar. Die Lernenden können Ort, Zeit und Geschwindigkeit des Lernens selbst bestimmen

TopSolid Online Training - starten Sie jetzt 

Unser Fazit: Dem E-Learning in Unternehmen gehört sicherlich die Zukunft. Denn es lässt sich in höherer Frequenz durchführen, ist in der Regel kostengünstiger und für die Teilnehmer weniger zeitaufwändig als konventionelle Präsenzveranstaltungen. Gerade in der digitalen Welt der CAD/CAM-Lösungen sind professionell durchgeführte Online-Trainings ein Schlüssel zur effektiven Anwendung von TopSolid

Sind Sie interessiert an individuellen Online-Schulungen? Kontaktieren Sie uns gerne, und wir erstellen Ihnen ein passgenaues Schulungsangebot.

Hier geht's zum Kontaktformular!

Zurück zur Übersicht